M 35



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 35
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 35
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1939
Bauwerft : F. Schichau, Elbing
Baunummer : 1437
Baubeginn : 13.04.1940
Stapellauf : 09.11.1940
Indienststellung : 06.09.1941
Ausserdienststellung : 09.10.1947 §
Verbleib : Auslieferung an Frankreich ; 1952 verschrottet


Verdrängung (max. t): 898
Länge (m) : 68,40
Breite (m) : 8,70
Tiefgang (m) : 2,70
Seitenhoehe (m) : 3,90
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : Lentz Einheits-Expansionsmaschinen
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,75
Maschinenleistung Gesamt : 3700 PSi
Geschwindigkeit : 18,3
Treibstoffvorrat : 143 t Öl
Fahrbereich : 5000sm/10kn
Besatzung : 5/90 bis 3/116
Bewaffnung : 2x 10,5cm SK
2x 2cm, ab 1942 dazu 4x 2cm
4x MG 34
4x Wabo-Werfer
6x Wabo-Einzellager
30 Minen
M 35 Auslieferung als Arztboot
- 06.09.1941 - 5.Minensuchflottille [2] in Elbing [7]
- 12.02.1942 - Sicherung Schlachtschiffe beim Kanaldurchbruch [10]
- 05.05.1945 - Kristiansand, US-Beute [7]
- 27.07.1945 - GM/SA - 4.MRD (Oslo) - 5.MS-Flottille [3]
- 09.10.1947 - Auslieferung an Frankreich [G]
- 00.08.1948 - Aviso A 29 BAPAUME [4]
- 23.07.1952 - In Brest aufgelassen und danach verschrottet. [4]

KTB 5. Minensuchflottille [10]:

- 17.01.1942 - M 35, 154, 205 sammeln in Cuxhaven zur Verlegung nach Holland
- 22.01.1942 - M 35, 154, 205 Minenwerfen im Bereich Nordansteuerung Ärmelkanal.
- 31.01.1942 - Minenkontrolle Weg Lila zwischen Vlissingen und Boulogne.
- 01.02.1942 - Nach mehrere Detonation Minensperre festgestellt auf Höhe Flämische Bänke 2°15'O – 2°21'O
- 02.02.1942 - S-Boot-Alarm
- 09.02.1942 - Weitere Minendetonation Weg Lila 51°56,5'N 02°13'O. Auf M 205 Stb-Gerät abgeschlagen.
- 10.02.1942 - 14u00 M 205, 35, 154 von Ostende auf Weg Rosa bis nach Dünkirchen.
- 10.02.1942 - 17u30 In Dünkirchen Anweisung B.S.W.: Räumen Weg Rosa Pkt.1 bis 51°22,8'N 02°31,5'O. Bei Hellwerden nach Boulogne.
- 10.02.1942 - 19u30 Von Dünkirchen ausgelaufen.
- 10.02.1942 - 21u50 Bei Punkt 1 Aufnahme der Minensuche in Formation L gelb.
- 11.02.1942 - 04u40 Rückmarsch nach Boulogne. 08u30 festgemacht.
- 12.02.1942 - M 205, 35, 154 von Boulogne nach Weg Lila, Punkt 1a.
- 12.02.1942 - 08u00 Werfen eines Bojenstrichs zum Breschieren mit Wasserbomben auf Weg Lila von Punkt 1 bis Punkt B.
- 12.02.1942 - 09u15 Werfen beendet. Minenkontrolle mit ORG -15m, Formation A.
- 12.02.1942 - 10u15 Fliegeralarm: feindlicher Aufklärer bis 10u46
- 12.02.1942 - 11u00 Neuer Anlauf: Bojenstrich ziemlich vertrieben, einige Bojen durch Wabos leckgeschlagen und gesunken.
- 12.02.1942 - 13u10 Anweisung: Minensuche mit Höchstfahrt zwischen Punkt E und D. Bei Auftauchen des Verbandes rechtzeitig herausstaffeln.
- 12.02.1942 - M 205, 35, 154 auf Sicherungsposition beim Kanaldurchbruch der Schlachtschiffe (Unternehmen Cerberus)
- 12.02.1942 - 13u15 Verband in Sicht.
- 12.02.1942 - 15u20 Minendetonation im Verband. „Scharnhorst“ liegt quer.
- 12.02.1942 - 15u55 Bombenangriff auf „Scharnhorst“.
- 12.02.1942 - 16u15 „Scharnhorst“ läuft wieder mit hoher Fahrt. Boote können nicht folgen.
- 12.02.1942 - 17u50 Fliegerangriff mit 6 Bomben auf die Flottille.
- 12.02.1942 - 17u56 Auf Weg Rot nach Hoek.
- 12.02.1942 - 19u00 Flugzeuge über der Flottille.
- 12.02.1942 - 19u45 Auf Hoek Reede vor Anker. Anlegen untersagt.
- 13.02.1942 - Wartung der Boote auf Werft Rotterdam.
- 19.02.1942 - 5. M-Flottille dem Admiral Norwegen Nordküste zugeteilt.
- 25.02.1942 - Alle 7 Boote übernehmen Minenschienen und je 30 EMC.
- 02.03.1942 - Auslegen der Minensperre VIII (Skagerrak) von 57°26,5'N 8°26'O nach 57°37'N 8°13'O.
- 11.03.1942 - M 252/202/35 z.Vfg.Seekommandant Narvik.
- 09.04.1942 - M 252/202/35 Minenkontrolle im Vestfjord.
- 12.04.1942 - Neuer Flottenstützpunkt: Tromsö.
- 16.04.1942 - M 202/35 z.Vfg. Seekommandant Kirkenes. Geleitaufgaben zwischen Petsamo – Kirkenes – Tromsö
- 17./20./29.04.1942 - M 202/35 Minenkontrolle "Minna" vor Einfahrt Kirkenes bei Insel Kim o.E.
- 26.04.1942 - 02u50 M 35/154/251 mit Geleit DELPHIN, HARTMUT im Varangerfjord (AC 8461) feindl. U-Boot abgewehrt.
- 26.04.1942 - 04u53 T-Detonation an Land [= Fehlschuss M-176] in AC 8485 beobachtet.
- 06.05.1942 - U-Boot-Jagd mit M 202 im Varangerfjord [9]
- 11.05.1942 - Geleit für TANGA von Kirkenes nach Tromsö [9]
- 23.05.1942 - M251/35/202 Minenkontrolle Geleitweg Tromsö bis Kirkenes
- 23.05.1942 - 11u45 Minentreffer D ASUNCION auf Punkt Rot 51 in AC 7458 (gemeldet von Geleitführer V6104)
- 23.05.1942 - 12u53 M202 meldet Mine im Gerät auf 70°17,3'N 21°20,8'O (russische Pendelstoß-Luftmine)
- 23.05.1942 - 13u48 D ASUNCION sinkt (südl. Gálbi Is., Loppa). Daher Minensuche Weg Rot 51-53 (AC 7459-7458) o.E.
- 24.05.1942 - Minenkontrolle Weg Rot bis Punkt 69 (Mageröysund) o.E.
- 24.05.1942 - Unter Sicherung von 3 M-Booten wirft BRUMMER vor den Syltefjord (AC 8422 M.u.) das 1. Teilstück der UMB-Sperre IV [5, S.137]
- 25.05.1942 - Minenkontrolle Weg Grün (Syltefjord-Kirkenes) Punkt 78 bis 92.
- 30.05.1942 - Da die Flottille seit 15.11.1940 noch nie verbundenes Gerät gefahren hatte, entschloss ich mich, auf dem Marsch von Tromsö zum Fuglöysund das Gerät auszubringen und mehrere Stunden zu fahren, um die Boote an genaues Abstandhalten, besonders bei Schwenkungen, zu gewöhnen. T.S.G. 150 -46m (150 bezeichnet wohl den Abstand, also die Räumbreite).

- 01.-30.06.1942 - Ausschließlich Geleitdienst.
- 02.07.1942 - M252/35 Minenkontrolle im Seeraum Harstad Rot 29 bis Punkt HR.
- 08.07.1942 - Minenkontrolle im Vestfjord.
- 22.-30.07.1942 - Bewegliche U-Bootjagd im Vestford.
- 03.08.1942 - M 251/35 Minenkontrolle Weg Schwarz von Rot 41 bis Rot 29.
- 19./20.08.1942 - M 252/35 Minenkontrolle Geleitweg Tromsö-Kirkenes
- 27.08.1942 - M 251/252/35/202/154 entlassen nach Süden, WLZ
- 06.09.1942 - M 251/252/35/202 Werftliegezeit auf Werften in Rotterdam bis 30.11.1942
- 10.12.1942 - M 252/251/202/154/35 Rückmarsch von Rotterdam bis nach Kiel
- 01.01.1943 - Werft Kiel bis 14.1.1943 [9b]
- 15.01.1943 - Rückmarsch von Kiel nach Norwegen [9b]
- 16.-21.01.1943 - Mit KT 3 von Kristiansand-Süd nach Bödö [9b]
- 23.01.1943 - KM-Werft Drontheim: Reparatur Ruderanlage [9b]
- 26.01.1943 - U-Boot-Jagd bei Insel Leksen [9b}
- 27.01.1943 - U-Boot-Jagd bei Drontheim mit M 204 [9b]
- 00.02.1943 - Geleitaufgaben zwischen Drontheim und Bodö [9b]
- 26.02.1943 - KM-Werft Drontheim Einbau Ruderumformer [9b]
- 04.-06.03.1943 - Minenkontrolle Kaurleden – Folla – Narösund mit M 203.
- 08.-09.03.1943 - Minenkontrolle Bredsundybet und Breisund mit M 151.
- 17./19.03.1943 - Minenkontrolle im Raum Bodö. 5 Minen geschnitten (engl. oder UMB III).
- 25.03.1943 - Geleit für DRECHTDIJK mit Truppen und 1305 russ. Gefangenen nach Norden.
- 27.03.1943 - Dampfer muss wgen fehlender Ankerkette zurück nach Drontheim.
- 06.04.1943 - Geleit für DRECHTDIJK bis nach Bodö.
- 17.04.1943 - Minenkontrollfahrt Drontheim – Bodö.
- 22.04.1943 - Minenkontrolle in der Arwikbucht.
- 27.04.1943 - Auslotung im Fleinvaefjord.
- 30.04.1943 - Gezielte U-Boot-Suche im Ytrefjord.
- 01.05.1943 - Stationäre UJ-Position im Griphölen.
- 04.-15.05.1943 - Kesselreinigung etc., Werft Drontheim.
- 22.05.1943 - z.Vfg. Adm. Polarküste, Tromsö.
- 25.-28.05.1943 Vorpostendienst bei Alta, bei Stjernöy und Storekore.

Einzelheiten im Lebenslauf M 35:

- 15.-17.06.1944 - M 31/35/154/202/252 Geleit für FLORIANOPOLIS von Hammerfest nach Kirkenes [7].
- 17.06.1944 - M 35 drängt mit UJ 1209 und UJ 1220 das sowj. U.Boot M-200 (Kptlt. Gladkov) im Svaerholthavet vom Geleit ab [6].
- 18.08.1944 - M 31/35/154/202/251/252 Geleit für COLMAR von Hammerfest nach Kirkenes [7].
- 18.08.1944 - 23u25 Geleit wird vor dem Persfjord von sowj. U-Boot [M-201] angegriffen [6].
- 24.08.1944 - M 31/35/154/202/251/252 Geleit für DESSAU von Kirkenes nach Tromsö [7].
- 24.08,1944 - 05u50 DESSAU von sowj. U-Boot [S-15] torpediert; anschließend nach Mehamn eingeschleppt [6].

- 04.01.1945 - M35, M202, ELBE mit TD ZABERN von Aalesund nach Molde [10]
- 05.01.1945 - Mit GBT zurück nach Aalesund [10]
- 08.-11.01.1945 - M23, M202 Geleit für V5102 mit OLGA SIEMERS nach Kr'sand-Süd, ab Maalöy auch HERO [10]
- 09.01.1945 - Ab Floröy 3 R-Boote der 21. R-Fl. als S-Bootsicherung zum Geleit [10]
- 10.01.1945 - 03u45 JOHANNES LM RUSS hängt sich ans Geleit [10]
- 11.01.1945 - 04u30 Geleit vor Kr'sand-Süd entlassen, mit M202 zurück nach Bergen [10]
- 12.-15.01.1945 - MES-Vermessung, Schleifefahren, Kompensieren, Funkbeschickung [10]
- 05.05.1945 - Kristiansand, US-Beute [7]
01.01.1942 - 31.07.1942 Kptlt. Alfred Neumann [10]
01.08.1942 - 31.05.1943 Oblt.z.S. Laß [10]
01.06.1944 - 15.01.1945 Oblt.z.S. Umland [10]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1, S.25
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-23
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[4] KTB M251 vom 16,-30.04.1942 : NARA T1022-3507, PG-73611
[5] Kutzleben et al., Minenschiffe 1939-1945, S.173
[6] Rohwer, Chronik des Seekrieges (Online-Ausgabe) 15.10.2020
[7] Cai Boie, Minensucher 1939-1945 (Archiv Theodor Dorgeist)
[8] https://historisches-marinearchiv.de/projekte/crewlisten/ww2/
[9a] KTB M35 1.-15.5.1942 : NARA T1022-3505 PG-73585
[9b] KTB M35 16.1.-28.2.1943 : NARA T1022-3505 PG-73585
[10] KTB 5. Minensuchflottille vom 01.01.1942 bis 31.12.1942
[10] KTB 5. Minensuchflottille vom 01.-15.01.1945, 01.-28.02.1945