SP Niederwald



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : SP Niederwald
Funktion : Sperrbrecher
Schiffstyp : Frachtdampfer
Auftraggeber : Eigner: Hamburg-Amerika-Linie, Hamburg
Bauwerft : Burmeister & Wain, Kopenhagen
Baunummer : 233
Stapellauf : 23.01.1904
Indienststellung : 13.08.1914
Ausserdienststellung : 27.02.1917 +


Verdrängung (max. t): 3457 BRT
Länge (m) : 108,20
Breite (m) : 13,72
Tiefgang (m) : 7,08
Seitenhoehe (m) : 8,20
Antrieb Anzahl : 1
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 1
Maschinenleistung Gesamt : 2450 PSi
Geschwindigkeit : 10,5 kn
Besatzung : 44-53
Bewaffnung : 2x 8,8cm L/35 Sk
Räumausrüstung : Tiefgang wurde durch Sandballast vergrößert.
Schutzstauung durch Leerfässer, Balken und Sand.
Ab 1915 Spreizbaumgerät zum Nachschleppen, Räumbreite ca. 45m
Ab 1917 Verbesserung der Stabilität durch Dichtsetzen aller Durchbrüche in den Querschotts.
Die Sperrbrecher führten am Schornstein die Kennung SP + Ziffer. Im Funk- und Aktenverkehr wurden sie aber stets mit dem ursprünglichen Namen bezeichnet.
- 21.05.1904 - dänischer Frachter ST. THOMAS [G]
- 03.07.1907 - deutsch NIEDERWALD [G]
- 13.08.1914 - Sperrbrecher SP 5 [G] SP 5 (i)
- 19.02.1915 - Sperrbrecher SP 4 [G] Gruppe II
- 16.03.1916 - Kollision mit SP OTTENSEN bei Borkum [G] *
- 23.02.1917 - Minentreffer bei Terschelling - 7 Tote [G]
- 23.02.1917 - 20u00 bein Einschleppen im Hubertgatt aufgesetzt [G]
- 27.02.1917 - Verlust nach Durchbrechen im Sturm [G]

* Durch die Kollision geriet die OTTENSEN auf 2 Minen und sank [G]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 3, S.239-247
[1] Ehrenrangliste der Kaiserlichen Marine (1930) S.28,29