M 324



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 324
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 40
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1940
Bauwerft : Oderwerke, Stettin
Baunummer : 838
Baubeginn : 00.00.1941
Stapellauf : 20.09.1941
Indienststellung : 28.11.1942
Ausserdienststellung : 26.10.1945 §
Verbleib : Auslieferung an die UdSSR ; 1960 verschrottet


Verdrängung (max. t): 775
Länge (m) : 62,30
Breite (m) : 8,90
Tiefgang (m) : 2,82
Seitenhoehe (m) : 3,65
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 2,15
Maschinenleistung Gesamt : 2615 PSi
Geschwindigkeit : 17,2 kn
Treibstoffvorrat : 156 t Kohle + 18 t Öl
Fahrbereich : 4000sm/10kn
Besatzung : 5,65
Bewaffnung : 2x 10,5cm
4x 3,7cm
6x 2cm
Räumausrüstung : Kabelfernräumgerät (KRFG)
Geräuschboje Turbine (GBT)
Hohlstab-Fernräumgerät (HFG)
- 11.06.1942 - 21.Minensuchflottille [2] - Häufiger Wechsel des Einsatzgebietes [2]
- 18.02.1943 - Beschädigt durch Minentreffer vor der holl. Küste [7]
- 10.05.1945 - in Flensburg, brit. Beute [7]
- 25.06.1945 - zur Reparatur in Kiel [7]
- 15.10.1945 - GM/SA - 1.MRD (Kiel) - 23.MS-Flottille [3]
- 26.10.1945 - Auslieferung an die UdSSR (1.Törn) [1]
- 27.12.1945 - Minensucher T-703
- 25.05.1956 - Entgasungsboot DG-55
- 19.01.1959 - Zielschiff CL-16
- 21.01.1960 - Außer Dienst gestellt, dann abgewrackt [1]

Einzelheiten aus dem Lebenslauf M 324:

- 18.02.1943 - Beschädigt durch Minentreffer vor der holl. Küste [7]
- 25.05.1943 - Geleit für Sperrbrecher 176 in der Deutschen Buch [5]
- 02.06.1943 - Erprobungen des KRFG für das S.V.K. [5, Scan 27]
- 22.07.1943 - Minenräumarbeiten vor Borkum [5]
- 00.10.1943 - Geleitfahren mit KRFG und GBT in der Nordsee [5]
- 16.12.1943 - Vorübergehend beim B.S.O., der 16. VP-Flottille zugeteilt [5]
- 22.03.1944 - Vom B.S.O. entlassen, Rückkehr nach Cuxhaven [5]
- 07.04.1944 - Übernahme eines Hohlstab-Fernräumgerätes [5]
- 13.04.1944 - Minentreffer, schwere Bruchschäden [5]
- 02.05.1944 - Werftliegezeit in Wilhelmshaven bis 18.7.44 [5]
- 21.07.1944 - Fliegerangriff auf Jade-Ems-Geleit abgewehrt [5, Scan 364]
- 01.08.1944 - Geleitfahren mit KRFG und GBT vor den Niederlanden [5]
- 01.10.1944 - M 261, 324, 341 im Gefecht mit feindl. MTB's bei Terschelling [5]
- 16.10.1944 - Gefecht mit MTB's vor Ijmuiden [5]
- 13.12.1944 - zur Umbewaffnung nach Wilhelmshaven [5]
- 09.01.1945 - Verlegung von W'haven nach Gotenhafen [5]
- 15.01.1945 - Einsatzmäßig zur 3.Sicherungsflottille [5]
- 17.01.1945 - Hilfeleistung für kenterndes M 305 bei Brüsterort [Link 3]
- 26.02.1945 - Geleit für Fährschiff DEUTSCHLAND von Gotenhafen nach Libau [8]
- 18.03.1945 - Gefecht mit feindlichen MTB's westwärts Memel [9]
25.05.1943 - 15.01.1945 Oblt.z.S. Otto Ilzhöfer [5]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1, S.16
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-35
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[4] http://navyworld.narod.ru/m11.htm
[5] KTB 21. Minensuchflottille 25.05.1943 bis 15.01.1945, NARA 1022-3251
[6] Rohwer, Chronik des Seekrieges (Online-Ausgabe) 14.11.2020
[7] Cai Boie, Minensuchboote 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[8] ULTRA: DEFE3-543-346576 (Seite 602)
[9] ULTRA-Funkspruchsammlung: DEFE3-549-962