M 383



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 383
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 40
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1940
Bauwerft : Elsflether Werft
Baunummer : 246
Baubeginn : 00.00.1941
Stapellauf : 22.11.1941
Indienststellung : 20.06.1942
Ausserdienststellung : 13.08.1944 +


Verdrängung (max. t): 775
Länge (m) : 62,30
Breite (m) : 8,90
Tiefgang (m) : 2,82
Seitenhoehe (m) : 3,65
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 2,15
Maschinenleistung Gesamt : 2615 PSi
Geschwindigkeit : 17,2 kn
Treibstoffvorrat : 156 t Kohle + 18 t Öl
Fahrbereich : 4000sm/10kn
Besatzung : 5,65
Bewaffnung : 2x 10,5cm
4x 3,7cm
6x 2cm
- 20.06.1942 - 21.Minensuchflottille [1]
- 1942-1944 - Minensuch- und Geleitdienst: häufig Wechsel des Einsatzraums, hauptsächlich Nordsee und norw. Küstenvorfeld [1]
- 13.08.1944 - 06u20 Verlust durch Beaufighters der RAF-Sq. 254 mit Raketen nördl. Spiekeroog - Position 53°50'N 07°45'E [G][6]

Lebenslauf M 383:

- 27.02.1943 - Sicherung für Geleit 405 mit 8 Dampfern von der Elbe nach Hoek van Holland [5]
- 28.02.1943 - Versenkung des brit. MGB 79 nördlich Hoek [4][7]
- 17.08.1943 - Sicherung ML ROLAND Hammerfest - Kirkenes [7]
- 19.08.1943 - Sicherung für Minenaufgabe "Torf gestochen" durch ML ROLAND im Raum Vardö [5] 181
- 09.02.1944 - Sicherung Nachtjagdleitschiff TOGO von Samsö nach Aarhus [7]
- 12.02.1944 - Sicherung T 9 und CARL PETERS von Kiel nach Travemünde [7]

- 09.07.1944 - Operativ bei der 13. Räumboot-Flottille eingesetzt [3]
- 09.-10.07.1944 - Von Borkum aus zur Wracksuche nach VP1233 und VP1236, zwischen Dora 1 und 2 beide festgestellt und mit Fischereiboje gekennzeichnet.
- 13.-14.07.1944 - Wracksuche nach VP1237 und Hast II bei Punkt Max, beide festgestellt und mit Fischereiboje gekennzeichnet [3]
- 14.07.1944 - Aus dem Verband der 13. Räumboot-Flottille entlassen


20.06.1942 - 17.05.1943 Oblt.z.S. Harald Loof [8]
18.05.1943 - 15.09.1943 Oblt.z.S. Alfred Langenfeld [8]
24.09.1943 - 09.10.1943 Oblt.z.S. Hermann Hashagen [8]
15.10.1943 - 12.12.1943 Kptlt. Werner Ludolff i.V. [8]
13.12.1943 - 03.05.1944 Oblt.z.S. August Bisterfeld [8]
04.05.1944 - 09.06.1944 Oblt.z.S. Friedrich Frühling [8]
10.06.1944 - 13.08.1944 Oblt.z.S. Ludwig Conrad [8]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-23
[3] KTB 13. Räumbootsflottille 01.-15.07.1944
[4] Reynolds, Dog Boats (PB), p.83,84
[5] Kutzleben u.a., Minenschiffe 1939-1945, S.181
[6] Rohwer, Chronik des Seekrieges (Online-Ausgabe) 10.11.2020
[7] Cai Boie, Chronik Minensucher 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[8] KTB 21. Minensuchflottille, NARA T1022-3250/51