M 31



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 31
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 35
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1939
Bauwerft : Oderwerke, Stettin
Baunummer : 815
Baubeginn : 11.11.1939
Stapellauf : 13.07.1940
Indienststellung : 19.12.1940
Ausserdienststellung : 24.10.1944 +
Verbleib : Nach Torpedotreffer vom 21.10. am 24.10. gesunken [7]


Verdrängung (max. t): 898
Länge (m) : 68,40
Breite (m) : 8,70
Tiefgang (m) : 2,70
Seitenhoehe (m) : 3,90
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : Lentz Einheits-Expansionsmaschinen
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,75
Maschinenleistung Gesamt : 3700 PSi
Geschwindigkeit : 18,3
Treibstoffvorrat : 143 / Öl
Fahrbereich : 5000/10kn
Besatzung : 5/90 bis 3/116
Bewaffnung : 2x 10,5cm SK
2x 2cm, ab 1942 dazu 4x 2cm
4x MG 34
4x Wabo-Werfer
6x Wabo-Einzellager
30 Minen
Ab M 25 breite Bootsschwinge für Motorpinasse deutlich sichtbar; M 31 Auslieferung als Verwaltungsboot [G]
- 19.12.1940 - 5.Minensuchflottille [2]
- 21.10.1944 - 02u26 Verlust durch Torpedos sowj. S-Boote vor Honningsvaag [G]

Einzelheiten im Lebenslauf M 31:

- 18.06.1941 - Beteiligung am Auslegen der Sperre "Warburg 1" mit 300 Sprengbojen bei Pillau [5]
- 19.06.1941 - Beteiligung am Auslegen der Sperre "Warburg 2" mit 300 Sprengbojen bei Pillau [5]
- 20.06.1941 - Beteiligung am Auslegen der Sperre "Warburg 3" mit 300 Sprengbojen bei Pillau [5]
- 01.07.1941 - Minenräumen vor Libau [7]
- 06.07.1941 - Gefecht mit sowj. Zerstörern vor Riga [7]
- 14.09.1941 - Beschießung der Ortschaft Abruka [7]

KTB 5. Minensuchflottille [9]

- 01.01.1942 - Werftliegezeit Schichau, Königsberg bis 23.01.1942.
- 19.02.1942 - 5. M-Flottille dem Admiral Norwegen Nordküste zugeteilt.
- 25.02.1942 - Alle 7 Boote übernehmen Minenschienen und je 30 EMC.
- 02.03.1942 - Auslegen der Minensperre VIII (Skagerrak) von 57°26,5'N 8°26'O nach 57°37'N 8°13'O.
- 05.03.1942 - M 31 Grundberührung bei Haugesund.
- 06.03.1942 - Reparatur KM-Werft Bergen bis 26.05.1942.
- 12.04.1942 - Neuer Flottenstützpunkt: Tromsö.
- 27.05.1942 - M 31 von Bergen nach Tromsö, einlaufend 31.05.1942.
- 06.06.1942 - M252/31/202 Kontrolle der UMB-Sperre Baröy–Rotvaer o.E.
- 13.06.1942 - Kontrolle Gimöystraumen o.E.
- 01.-07.07.1942 - Erkundung und Überwachung Einfahrt Haasjafjord.
- 04.07.1942 - Sicherung Schlachtschiff TIRPITZ vor Alta [7]
- 22.07.1942 - 21u52 U-Bootalarm [S-402] Geleit "Pompeji" südl. Vardö. M 154 übernimmt U-Boot-Jagd, o.E.
- 27.08.1942 - Gros der Flottille in WLZ ; M 31/205/253 z.Vfg. Admiral Polarküste.
- 02.-06.09.1942 - M 253/31 Minenkontrolle im Seeraum Tromsö.
- 08.09.1942 - M 253/205/31/36 z.Vfg. Seekommandant Narvik.
- 09.-15.09.1942 - Minenkontrolle im Vestfjord und Gimöystraumen.
- 16.09.1942 - Wegen Kesselschaden a.Kb., zur Reparatur über Drontheim nach Kiel.
- 17.09.1942 - Kommandant KL Freytag abkommandiert, Stelle bis 15.10. unbesetzt.
- 01.10.1942 - Werftliegezeit Deutsche Werke, Kiel bis 15.12.1942.
- 16.-31.12.1942 - M 252/251/202/154/35/31 Rückmarsch von Kiel nach Norden.

Einzelheiten im Lebenslauf M 31:

- 17.04.1943 - Beteiligung am Auslegen der Sperre NW 15 "Sagitta" vor Petsamo mit 25 EMR [5]
- 20.04.1943 - Auslegung einer NW-Sperre (98 EMC) mit M154 vor der Polarküste [5]
- 15.06.1944 - Geleit FLORIANOPOLIS von Hammerfest nach Kirkenes.
- 17.06.1944 - Abwehr Fliegerangriff auf Geleit FLORIANOPOLIS bei Kibergsneset. Dampfer DIXIE (1610 BRT) sinkt, FLORIANOPOLIS beschädigt.
- 18./19.08.1944 - Bei Geleitaufgabe DESSAU Versenkung eines sowjet. Torpedokutters zw. Hammerfest und Kirkenes [7]
- 24.09.1944 - Geleit V 6105/07/10 mit Werkstattprahm D 152 Pmot verlässt den Lafjord in Richtung Osten. Um 18u26 U-Boot-Alarm in AC 7359 (NE Nordkyn).
- 24.09.1944 - V6105 meldet Treffer auf feindl. U-Boot [S-56]. M31 und M251 übernehmen Verfolgung des Angreifers. Ab 21u32 führt M 251 gezielte Wabo-Angriffe, doch ohne Erfolg.[10]
- 26.09.1944 - 12u44 U-Angriff mit 2 Torpedos auf M 31. Um 13u15 zweiter U-Angriff mit 2 Torpedos vor Nordkyn. Keine Treffer. M 251 verfolgt Angreifer, bis alle Wabos aufgebraucht sind [9]
- 26.09.1944 - Sowj. U-Boot S-56 durch Wabo-Abwehr beschädigt.[7]
- 21.10.1944 - 02u26 Verlust durch Torpedos der sowj. TKA 237 und 244 vor Honningsvaag - Position 70°31'N 30°55'E [G][4]
19.12.1940 - 30.09.1942 Oblt.z.S./Kptlt. Felix Freytag [9]
15.10.1942 - 00.11.1942 OFhnr. Günther i.V. [9]
00.11.1942 - 21.10.1944 Oblt.z.S. Erwin Leesten [8]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-23
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[4] http://navyworld.narod.ru/m5.htm#M-31
[5] Kutzleben u.a., Minenschiffe 1939-1945, S.79, 158,163
[6] Rohwer, Chronik des Seekrieges (WLB Online-Ausgabe) 15.10.2020
[7] Cai Boie, Minensucher 1939-1945 (Archiv Theodor Dorgeist)
[8] https://historisches-marinearchiv.de/projekte/crewlisten/ww2/
[9] KTB 5. Minensuchflottille vom 01.01.1942 - 31.12.1942
[9] KTB 5. Minensuchflottille vom 16.-30.09.1944
[10] KTB 61. Vorpostenflottille vom 16.-30.09.1944 (Link 2)