M 23



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 23
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 35
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1938
Bauwerft : Flender-Werft, Lübeck
Baunummer : 260
Baubeginn : 20.01.1939
Stapellauf : 11.07.1940
Indienststellung : 26.10.1940
Ausserdienststellung : 00.00.1947 §
Verbleib : 1948 in Großbritannien abgewrackt [G]


Verdrängung (max. t): 894
Länge (m) : 68,10
Breite (m) : 8,70
Tiefgang (m) : 2,70
Seitenhoehe (m) : 3,65
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : Lentz Einheits-Expansionsmaschinen
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,75
Maschinenleistung Gesamt : 3500 PSi
Geschwindigkeit : 18,3
Treibstoffvorrat : 143 / Öl
Fahrbereich : 5000/10kn
Besatzung : 3 / 81
Bewaffnung : 1 bis 2x 10,5cm SK
2x 2cm, ab 1942 dazu 4x 2cm
4x MG 34
4x Wabo-Werfer
6x Wabo-Einzellager
30 Minen
- 26.10.1940 - 5.Minensuchflottille [2]
- 06.03.1941 - Sicherung ML BRUMMER, COBRA und KGN. LUISE bei Minensperre 24 "Wollin" vor der Ostküste der Shetland Is. [5][6]
- 21.06.1941 - Erbeutung lett. EVERTONS vor Swinemünde (AO 8450) [6]
- 01.-05.07.1941 - Minenräumen zwischen Libau und Windau [6]
- 11.07.1941 - 08u50 Minentreffer vor Pernau (50.21n 24.26e), auf Strand gesetzt. 1 Toter [6]
- 00.08.1941 - Leck durch Taucher abgedichtet und M23 nach Pernau geschleppt [6]
- 15.08.1941 - Außer Dienst gestellt und zur Reparatur gegeben [6]
- 00.00.1942 - In Reparatur, Werft ungeklärt [TW]
- 22.04.1943 - Wieder in Dienst gestellt [G]
- 22.04.1943 - 7.Minensuchflottille (III) [2]
- 06./07.05.1943 - Sicherung der Minensperre 14a "Quersprung" in der Nordsee durch Auslegen von Reißbojen [5][7]
- 25.10.1943 - Beschädigt durch Strandung vor Den Helder [7]
- 15.06.1944 - Beschädigt beim Fliegerangriff auf Geleit COBURG, GUSTAV NACHTIGALL von Rotterdam bis Borkum [7]
- 04.05.1945 - Sicherung für U 297, U 1194 von Cuxhaven nach Heldoland [7]
- 10.05.1945 - in Cuxhaven, brit. Beute [7]
- 27.07.1945 - GM/SA - 2.MRD (Cuxhaven) - 7.MS-Flottille [3]
- 00.00.1948 - in England verschrottet.
26.10.1940 - Kptlt. Hoeckner [6]
am 22.04.1943 - Oblt.z.S. Ehrenreich Stever [7]
am 01.10.1943 - Oblt.z.S. Wendelin Eizinger [7]
am 01.06.1944 - Oblt.z.S. Heinz Bender [7]
am 03.01.1945 - Oblt.z.S. Wolfgang Bueb [7]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1, S.25
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-35
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[4] Cai Boie, Minensuchboote 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[5] Kutzleben et al., Minenschiffe 1939-1945, S.74
[6] KTB 5. Minensuchflottille
[7] KTB 7. Minensuchflottille