M 253



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : M 253
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 35
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1940
Bauwerft : Deutsche Werft A.G., Hamburg
Baunummer : 287
Baubeginn : 00.00.1940
Stapellauf : 23.11.1940
Indienststellung : 21.04.1941
Ausserdienststellung : 10.10.1947 §
Verbleib : 1947 Auslieferung an Frankreich
1957 Bundesmarine: Geleit- und Schulboot
1976 verschrottet


Verdrängung (max. t): 685
Länge (m) : 68,40
Breite (m) : 8,70
Tiefgang (m) : 2,70
Seitenhoehe (m) : 3,75
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : Lentz Einheits-Expansionsmaschinen
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,75
Maschinenleistung Gesamt : 3700 PSi
Geschwindigkeit : 18,2 kn
Treibstoffvorrat : 143 t Öl
Fahrbereich : 5000sm/10kn
Besatzung : 5,90
Bewaffnung : 2x 10,5cm
2x 3,7cm
9x 2cm
4x MG 34
4x Wabo-Werfer
6x Wabo-Einzellager
30 Minen
- 21.04.1941 - 55.Vorpostenflottille [G]
- 00.07.1941 - Kennung "V 5502"
- 00.02.1942 - 5.Minensuchflottille - Kennung M 253 [2]
- 00.05.1942 - Einsatz im Geleitdienst in Nord-Norwegen [2]
- 03.01.1943 - Auslaufend Bergen [7]
- 10.05.1945 - in Kristiansand, US-Beute [7]
- 27.07.1945 - GM/SA - 4.MRD (Oslo) - 5.MS-Flottille [3]
- 10.10.1947 - Auslieferung an Frankreich [G]
- 00.08.1948 - Aviso A 28 VIMY
- 00.00.1951 - Hochsee-Minensucher M 608
- 21.12.1956 - Außerdienststellung, Hulk Q 77
- 07.01.1957 - Verkauf an Bundesmarine [8]
- 12.02.1957 - Beim 1. Geleitgeschwader als F 208 BREMSE [8]
- 05.10.1963 - Außerdienststellung in Wilhelmshaven [8]
- Ab 10.1963 - Als Zielschiff hergerichtet, aber nicht eingesetzt [8]
- 00.00.1971 - Versuchsboot für Brandbekämpfung in Neustadt/H. [8]
- 24.08.1976 - an Jade-Stahl Wilhelmshaven zur Verschrottung ]8]

KTB 5. Minensuchflottille [9]:

- 16.01.1942 - Werftliegezeit bei Stülcken, Hamburg, bis 18.04.1942.
- 19.02.1942 - 5. M-Flottille dem Admiral Norwegen Nordküste zugeteilt.
- 12.04.1942 - Neuer Flottenstützpunkt: Tromsö.
- 19.04.1942 - Von Kiel aus nach Norden (eigenes KTB).
- 01./02.05.1942 - Sicherung Minenschiff ULM beim Auslegen der Stadlandetsperre [11, S.126].
- 09.05.1942 - Vor Lödingen Minenkontrolle des Weges, auf dem der Verband SCHEER passiert.
- 23.05.1942 - Vermessung der Bogenbucht.
- 02.06.1942 - Tonnenvermessung im Tjeldsund.
- 03.06.1942 - Prüfung der Sperre Rotvaer–Baröy (Kurzbericht Scan 779) mit ORG.
- 05.06.1942 - Im Andfjord engl. Mark 17 Mine gefunden und untersucht.
- 08.-10.06.1942 - Einnahme einer U-Jagd-Position im Andfjord.
- 13.06.1942 - M 252/253 Kontrolle Gimsöystraumen o.E.
- 16.-18.06.1942 - M 253/205 Minenkontrolle im Bereich AF 8559 – Andöy – Tjeldsund.
- 03.07.1942 - Minenkontrolle Vestfjord.
- 06./09.07.1942 - Minenkontrolle und Gimsöyraumen (Punkt GH) mit SDG und MSG 100m.
- 09.07.1942 - Ausloten Gimsöystraumen.
- 18.-20.07.1942 - Vermessungsarbeit im Ramsund.
- 27.08.1942 - Gros der Flottille in Werftliegzeit ; M 31/205/253 z.Vfg. Admiral Polarküste.
- 02.-06.09.1942 - M 253/31 Minenkontrolle im Seeraum Tromsö.
- 08.09.1942 - M 253/205/31/36 z.Vfg. Seekommandant Narvik.
- 09.-15.09.1942 - Minenkontrolle im Vestfjord und Gimsöystraumen.
- 16.-31.09.1942 - M 253/205 k.b.V.
- 01.-03./11.-15.10. Minenkontrolle im Raum Lödingen und Bodö.
- 21.10.1942 - Adm. Nordküste unterstellt, z.Vfg. Seekommandant Sandnessjöen.
- 24.10.1942 - Minenkontrolle von Rörvik bis zum Follafjord, anschl. Verlegung nach Drontheim.
- 02.11.1942 - Ende der Sommerzeit. Uhr um 1 Std. zurückgestellt.
- 01.-18.11.1942 - Minenkontrollen im Raum Aalesund.
- 01.-30.12.1942 - M 253 z.Vfg. Torpedo-Seegangs-Schießverband in Bergen.
- 20.12.1942 - Suche nach verdächtigen (britischen) Feindbooten im Korsfjord.
- 23.12.1942 - Sicherung für NS11 und M1 bei Minenunternehmung nördl. Stavanger (Mastra- u Talgjefjord).
- 24.12.1942 - D WIEGAND Minentreffer südl. Ryvringes ; daraufhin Minenkontrolle in AN 3538 r.u.
- 26.-30.12.1942 - Minenkontrollfahrt zwischen Mandal und Krist'sand-Süd.
- 02.-08.01.1943 - Stationäre U-Jagd vor Lödingen (Raum Narvik).
- 14.01.1943 - Abmarsch zur Werftliegezeit nach Süden.
- 16.-22.01.1943 - Rotte 253/205 in Bergen.
- 20.01.1943 - Jagd auf feindliche Schnellboote vor Sogne- und Ytrefjord.
- 21.-24.01.1943 - Minenkontrolle im Korsfjord und von Haugesund bis Karmöy.
- 24.-29.01.1943 - Rotte 253/205 in Kristiansund.
- 07.02.1943 - Werftliegezeit bei Schichau, Königsberg bis 07.06.1943.
- 08.06.-13.07.43 - Erprobung, Ausbildung, Restarbeiten an versch. Ostseestützpunkten.
- 14.07.1943 - Fortsetzung des Rückmarsches nach Norwegen mit M 205.
- 18.-20.07.1943 - Minenkontrolle von Krist'sand-S bis Bergen mit HFG (Hohlstab-Fernräumgerät)
- 26.07.1943 - Ankunft in Narvik. Zur Verfügung Seekommandant Narvik.
- 01.08.1943 - M 253 und M 205 der HS-Flottille Narvik unterstellt; Rest der Flottille zur Werfliegezeit in Holland.
- 01.08.1943 - Stellvertretender Kommandant Lt.z.S. Preuschaft bis 14.09.
- 01.-15.09.1943 - Geleitaufgaben im Raum Lödingen – Bodö – Harstad – Drontheim
- 10.09.1943 - Stationäre U-Jagd im Vestfjord.
- 16.-31.10.1943 - Kein KTB vorliegend.
- 04.10.1943 - Luftangriff US Jagdbomber auf Bodö. 1 Abschuss erzielt. Anschließend mit M 365 Hilfe für Tanker SCHLESWIG.
- 06.10.1943 - Stationäre U-Jagd im Vestfjord.
- 07.-16.10.1943 - Geleitaufgaben im Raum Narvik – Bodö.
- 17.-18.10.1943 - Tanker SCHLESWIG nach Harstad geschleppt.
- 19.-27.10.1943 - Beständige Geleitsicherung für Transporter LEVANTE.
- 05.-13.11.1943 - Hilfe bei Bergung des Schleppers FRIGGA im Ofotfjord.
- 17.-22.11.1943 - a.Kb. wegen Havarieschaden.
- 24.-28.11.1943 - Gemeinsame U-Jagd im Vestfjord mit VP 5904.
- 02.-05.12.1943 - Beständige Geleitsicherung für Transporter LEVANTE.
- 09.-29.12.1943 - Beständige Geleitsicherung für Transporter BRETAGNE.






- 29.03.1944 - Beginn der Großen Werftliegezeit auf Droogdok-Werft, Rotterdam.
- 28.06.1944 - M 253, 205 auf dem Rückmarsch von Rotterdam nach Norden.
- 01.-09.07.1944 - Auf dem Schießabschnitt bei Saßnitz.
- 11.-23.07.1944 - Ausrüstung und kleinere Reparaturarbeiten in Kiel.
- 24.07.1944 - Durch Luftangriff und Bombennahtreffer Schäden an Bootskörper, Artillerie, Maschinen.
- 28.07.1944 - Verlegung für Reparaturen zur Stülckenwerft, Hamburg.
- August 1944 - Behebung der Bombenschäden in Hamburg.
- 00.09.1944 - Kein KTB vorliegend.

- 01.10.1944 - Geleitdienst von Sandnessjöen nach Bodö [9].
- 02.-05.10.1944 - Verlegung von Bodö über Tromsö nach Honningsvaag [9].
- 09.10.1944 - Geleit für M251 mit La-134-Ki bis zum Bussesund (Vardö), dann zurück nach Westen [9].
- 10.10.1944 - Geleit für K3 mit La-135-Ki von AC 7381 bis zum Kjelmöysund (Kirkenes) [9].
- 11.10.1944 - Abwehr Fliegerangriff auf West-Geleit 135 im Kjelmöysund. Dampfer STÖR durch Bombentreffer versenkt [9].
- 12.10.1944 - K3, M202, M253 bilden Kampfgruppe [9].
- 12.10.1944 - 22u16 stehen im Kampf gegen sowj. Torpedokutter in AC 8489 [9].
- 13.10.1944 - Geleit für K3 mit Ki-136-La. 20u55-21u09 Gefecht mit sowj. Schnellbooten, davon eines versenkt [9].
- 14.10.1944 - Angriff von 5 sowj. Torpedobombern auf Westgeleit 136. Werkstattschiff SÜDMEER durch T-Treffer versenkt [9].
- 15.-18.10.1944 - Ohne Verwendung in Honningsvaag.
- 19./20.10.1944 - M251, 253, 202, 35, 31 Sicherung des Geleits Lf-139-Ki ohne besondere Vorkommnisse.
- 20./21.10.1944 - M251, 253, 202, 35, 31 Sicherung des Geleits SS "Moshulu" mit 3 Schleppern vom Kjelmöysund zum Syltefjord.
- 21.10.1944 - Angriffe sowj. Torpedokutter bei Kiberg und vorm Persfjord. M 31 getroffen und versenkt.
- 22.-23.10.1944 - Geleit M 252, 253, 202, 35 für D TÜBINGEN vom Kjelmöysund zum Lafjord. S-Boot-Angriff vorm Kongsfjord abgewehrt.
- 25./26.10.1944 - Geleit M 252, 253, 202, 154, 35 für T MARSTEINEN und ODERBANK von Honningsvaag bis zum Batsfjord.
- 30.10.1944 - Sicherung für M 202 bei Minenaufgabe im Bussesfjord.
- November 1944 - Kein KTB vorliegend.

- 01.12.1944 - M 251. 253, 205, 154 in Lödingen
- 07.12.1944 - 5. M-Flottille dem 4. Küstensicherungsverband (Adm. Nordküste) unterstellt
- 14.12.1944 - Neuer Flottillenstützpunkt ist Kristiansund/Nord
- 26.12.1944 - M 253 mir R 57 und R 238 Minenkontrolle Weg Rot von Aalesund bis Edöy

- 01.01.1945 - 5. M-Flottille dem 6. Küstensicherungsverband (Krist'sand-Süd) unterstellt.
- 04./05.01.1945 - M 253, 205 Geleit für TÜBINGEN u. CARL ARP von Aalesund nach Bergen [9]
- 06./07.01.1945 - M 253 Geleit für Dpf. GOL nach Lervik [9]
- 07./08.01.1945 - M 253 im Geleit für V5114 mit D „Viola“, wird unterwegs von feindl. S-Booten angegriffen.
- 07.01.1945 - MTB 716 und 712 versenken Dampfer aus einem Geleit [10]
- 07.01.1945 - 02u45 Feindl. MTB versenken VIOLA im Bömmelenfjord. Besatzung geborgen. Hilfeleistung für V5114. Stavanger ein [9]
- 09./10.01.1945 - Geleit (mit 3 U-Jägern) für CELIA und CARL ARP von Stavanger nach Krist'sand-Süd [9]
- 11./12.01.1945 - SDG-Geleit für BAHIA CAMARONES, CHARLOTTE, WESERMARSCH nordwärts [9]
- 11.01.1945 - 23u42 Gefecht mit feindl. Seestreitkräften (Kreuzer, Zerstörer) bei Egeröy. D. BAHIA CAMARONES versenkt.
- 12.01.1945 - 00u03 Feuer eingestellt. Mit WESERMARSCH nach Egersund [Link 3]
- 12.01.1945 - 01u30 Rettungseinsatz für Überlebende [9]
- 12.01.1945 - 17u40 Suche nach treibenden Schlüsselmitteln in AN 3277 [9]
- 14.01.1945 - SDG-Geleit für M456, 436 mit WESERMARSCH nach Stavanger [9]
- 15.01.1945 - Mit M456 Aufnahme eines Südgeleits mit SDG [9]
- 15.01.1945 - Ende der uns vorliegenden KTB [9]

Einzelheiten aus dem Lebenslauf M 253:

- 00.02.1945 - Kptlt. Fromme wegen Versagens in Menschenführung abgelöst. Kriegsgerichtliches Verfahren [4].
- 04.05.1945 - Mehrere Soldaten von M 253 wegen Zersetzung der Wehrkraft zum Tode verurteilt und hingerichtet [4].

-----------------------------------------------------

- 12.02.1957 - Beim 1. Geleitgeschwader der Bundesmarine als F 208 BREMSE [8]
- 00.03.1957 - Grundinstandsetzung bei Stülcken Hamburg [8]
- Ab 04.1958 - Teilnahme an Übungen der Bundesmarine und NATO-Manövern (Bildlink 1)
- 14.11.1958 - 05.12.1958 NATO-Manöver "Sharp Squale" [8]
- 1959-1960 - Teilnahme an den alljährlich von Januar bis März stattfindenden Ausbildungsreisen des 1. Geleitgeschwaders [8]
- 01.07.1960 - 1. Geleitgeschwader wird zum Schulgeschwader
- 1961-1963 - Teilnahme an den alljährlich von Januar bis März stattfindenden Ausbildungsreisen des Schulgeschwaders [8]
- 09.07.1962 - 21.09.1962 Teilnahme an der Ausbildungsreise des Schulgeschwaders [8]
- 08.07.1963 - 25.09.1963 Teilnahme an der Ausbildungsreise des Schulgeschwaders [8]
- 05.10.1963 - Außerdienststellung in Wilhelmshaven [8]
10.12.1941 - 15.08.1943 Kptlt. Rust [4]
15.08.1943 - 14.09.1943 Lt.z.S. Preuschaft (1.WO m.W.d.G.b.)
14.09.1943 - 15.06.1944 Oblt.z.S. Wolfgang Wördemann [9]
16.06.1944 - 01.07.1944 Lt.z.S. Preuschaft (1.WO m.W.d.G.b.)
01.07.1944 - 15.01.1945 Oblt./Kptlt. Wolfgang Fromme [9]
12.02.1945 - Oblt.z.S. Sauermilch (m.W.d.G.b.)
ohne Zeitangabe: Oblt.z.S. Paul Freyenhagen [5]
Liste der BM-Kommandanten in [8]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1, S.
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-23
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[4] FMA-Thread "U 253 - Wolfgang Fromme" (Link 2)
[5] https://historisches-marinearchiv.de/projekte/crewlisten/ww2/
[6] FMA-Beitrag "Battle of Egersund 11./12.01.1945" (siehe M 273)
[7] Cai Boie, Chronik Minensucher 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[8] Hildebrand/Röhr/Steinmetz, Die deutschen Kriegsschiffe, Bd.2, S.136-138
[9] KTB 5. Minensuchflottille vom 01.01.1942 bis 31.12.1942
[9] KTB 5. Minensuchflottille vom 01.10.1944 bis 15.01.1945
[10] L. Reynolds: Dog Boats (PB), p.119
[11] Kutzleben et al., Minenschiffe 1939-1945