R 201 ex RH 1



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : R 201 ex RH 1
Funktion : (Minen-)Räumboot
Schiffstyp : Minenräumboot (NL)
Auftraggeber : Niederländische Marine
Bauwerft : De Vries-Lentsch, Amsterdam
Baunummer : 1604
Baubeginn : 00.00.1940
Stapellauf : 16.06.1940
Indienststellung : 17.08.1940
Ausserdienststellung : 24.08.1944 sv


Verdrängung (max. t): 51,3
Länge (m) : 23,04
Breite (m) : 4,50
Tiefgang (m) : 1,30
Seitenhoehe (m) : 2,36
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : Kromhout 8zyl. Dieselmotor
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 2,0
Maschinenleistung Gesamt : 220 PSe
Geschwindigkeit : 11 kn
Treibstoffvorrat : 6 t Öl
Besatzung : k.A.
Bewaffnung : In deutscher Hand:
1x 3,7cm
3x 2cm
Räumausrüstung : Scherdrachengerät
Korbsuchgerät
MPG
- 00.00.1940 - Als Mijnenvegboot Mv I auf Kiel gelegt [G]
- 19.06.1940 - Werftprobefahrt [G]
- 17.08.1940 - 36.Minensuchflottille: Indienststellung als RH 1 [G]
- 15.11.1940 - Neue Kennung R 201 [KTB]
- 00.01.1942 - Räumboot / Ausland: RA 51 [KTB]
- 00.04.1942 - Verlegung über die Donau ins Schwarze Meer [H]
- 00.05.1942 - Donau-Flottille, Geleitgruppe [D]
- 00.06.1943 - 30. Räumboot-Flottille: RA 51 [H]
- 00.04.1944 - 31. Geleitflottille: G 3181 [G]
- 00.08.1944 - 2. Küstenschutzflottille Schwarzmeeres Meer: SM 221 [G]
- 24.08.1944 - Selbstversenkung vor Konstanza - Position 44°10'N / 28°41'E

KTB 36. Minensuchflottille [1]:
Vor Oktober werden bei Einsätzen im KTB keine Bootskennungen genannt.
Die KTBs vom Mikrofilm sind streckenweise überbelichtet und nicht lesbar.

- 04.10.1940 - RH 1,2,3 Nebelversuche vor Ostende
- 08.-15.10.1940 - Minensuche mit SDF resp. MPG im Raum Ostende
- 16.-20.10.1940 - RH 3 und RH 4 zum Einbau elektrischer Winden in der Beliard-Werft
- 21.-23.10.1940 - RH 1,2,3 SDG-Fahren bei innerer Stroombank-Tonne ; RH 4 Bojenboot
- 28.10.1940 - Räumaufgabe vor Ostende planmäßig durchgeführt.
- 08.11.1940 - Ostende bis Zeebrügge und zurück mit SDG auf Luftminen kontrolliert.
- 10.-15.11.1940 - Wegen schlechter Wetterlage kein Einsatz
- 16.11.1940 - Umbenennung der RH-Boote in R 201 bis 204
- 24.11.1940 - R 201, 203, 204 mit SDG von Ostende – Dünkirchen
- 25.11.1940 - Indienststellung R 205 ex RH 5 (Btsmt. Lippels)
- 25./30.11.1940 - R 201 bis 204 Minensuche im Raum Ostende. 1 engl. Treibmine abgeschossen.
- 02.-15.12.1940 - Minensuche mit SDF resp. MPG im Raum Ostende – Zeebrügge
- 10.12.1940 - Indienststellung RH 206 als Führerboot (Lt.z.S. Gottwalles)
- 16.-31.12.1940 - R 201-205 Minensuche, sofern es die Wetterlage erlaubt, mit SDG im Raum Ostende – Zeebrügge – Dünkirchen.
- 06.01.1941 - R 203, 204, 205 Minensuchen mit SDG vor Ostende.
- 08.01.1941 - R 201, 203, 204, 205 vor Ostende. Aus zum Seenotfall TB „Wolf“. R 203 erleidet Wassereinbruch, R 201 (Havariebericht Scan 159) Ruderbruch nach Kollision mit UW-Hindernis) . Beide Boote in Dünkirchen aufgeslippt. R 204 und 205 Fortsetzung der Seenothilfe. 2 Treibminen gesichtet und abgeschossen.
- 09.01.1941 - R 202 und 206 mit MPG ; R 204 und 205 mit Bordmittelgerät [?] gefahren.
- 10.01.1941 - Alle 4 Boote mit Korbsuchgerät vor Ostende. Wracklage „Wolf“ festgestellt.
- 12.-13.01.1941 - Alle 4 Boote mit SDG resp. MPG vor Ostende
- 14.01.1941 - Havaristen R 201 und 203 von Dünkirchen nach Ostende zur Werft geschleppt.
- 16.01.1941 - R 42 stößt zur R-Boot-Gruppe
- 16.-29.01..1941 - SDG-, MPG-, KSG-Fahren im Raum Ostende
- 30.01.1941 - R 202, 205, 206 über Boulogne nach Westen, R 204 in Werftliegezeit
- 01.-18.02.1941 - R 202, 205, 206 Räumeinsatz im Raum Le Havre, St. Peter Port, St. Malo
- 22.02.1941 - R 202, 205, 206 wieder in Ostende
- 23.-28.02.1941 - SDG- und MPG-Fahren im Raum Ostende – Dünkirchen
- 08.03.1941 R 201, 203, 204 aus Rotterdam kommend in Ostende eingelaufen.
- 11.-30.03.1941 - R 201, 203-206 je nach Wetterlage Wegekontrolle im Raum Ostende.
- 31.03.1941 - Flugzeugwracksuche vor Blankenberghe ohne Erfolg.
- 01.-03.04.1941 - R 203-206 MPG-Fahren im Raum Ostende – Dünkirchen
- 04.04.1941 - Räumaufgabe wegen Wetterverschlechterung abgebrochen
- 06.04.1941 - R 201, 203-206 zwecks Wehrbetreuung nach Brügge.
- 09.-30.04.1941 - R 201, 203-206 Wegekontrolle mit SDG, MPG, KSG im Raum Ostende -- Ruytingen – Dünkirchen
- 11.04.1941 - Friendly-Fire-Vorfall (s.a. Anlage)
- 01.-15.04.1941 - Alle 5 Boote je nach Wetterlage Wegekontrolle im Raum Ostende.
- 16.-30.05.1941 - R 205 Werftliegezeit in der Beliard-Werft, Ostende
- 16.-19.05.1941 - Keine Räumtätigkeit
- 21.05.1941 - R 201 und 203 Geräte-Erprobung in See
- 22.-26.05.1941 - SDG-Fahren im Übungsgebiet 3
- 27.05.1941 - Geleitaufgaben im Raum Ostende
- 01.06.1941 - R 201 Btsmt. Lippels, R 206 Lt.z.S. Kroll
- 01.-17.06.1941 - R 205 weiter in Werftliegzeit
- 04.-09.06.1941 - R 201, 203, 204, 206 Minenkontrolle mit MPG vor Ostende
- 11.-13.06.1941 - Sicherung für Tanker „Taifun“, der außerhalb des Weges bei Punkt 5 liegen geblieben ist.
- 18.06.1941 - R 205 kriegsbereit.
- 19.06.1941 - Alle Boote Geleit für Tonnenleger „Wangerooge“ von Dünkirchen nach Ostende.
- 20.-29.06.1941 - ROA-Lehrgang: Navigation, minentaktische Verfahren, etc.
- 24.06.1941 - Ausmarsch zum Seenotfall vor Ostende
- 28.-30.06.1941 - R 202, 205 zum Entmagnetisieren und Kompensieren nach Rotterdam und zurück
- 01.-31.07.1941 - R 206 in Werftliegezeit.
- 01.-31.07.1941 - R-Boot-Gruppe in WO Ausbildung.
- Ab 17.07.1941 - R 201-205 MFG-Fahren im Raum Ostende – Dünkirchen.
- 23.07.1941 - Seenoteinsatz für Überlebenden eines abgeschossenen feindlichen Jägers.
- 24.07.1941 - Bei Dünkirchen feindliche Goepelmine gesprengt.

- Aug. 1941 - Vorbereitung für die Verlegung von R 201 bis 206 in die Ostsee.
- 08.-14.08.1941 - Verlegung von Ostende bis Wilhelmshaven.
- 11.08.1941 - R 201 Maschinenschaden. In Wilhelmshaven in die Werft.
- 16.-20.08..1941 - R 202-206 von Wilhelmshaven nach Libau.
- 24.08.1941 - Von Libau nach Windau.
- 25.-27.08.1941 - Minenräumen vor Windau mit SDG (Scan 448 f).
- 29.08.1941 - R 206 wg. Maschinenschaden nach Königsberg in die Werft.
- 02.09.1941 - Minensuche mit SDG auf Weg Braun Windau – Riga.
- 05.09.1941 - Kontrolle Anlaufweg Dünamünde.
- 09.-10.09.1941 - R 53 als Führerboot in die Gruppe übernommen. Kontrolle auf Weg Braun.
- 11.09.1941 - Truppenverschiffung bei Roja (je Boot 30 Mann)
- 13.-14.09.1941 - Geleitaufgabe auf Weg Braun. Artilleriegefecht mit Küstenbatterien bei Insel Allirahu.
- 20.09.1941 - R 53 samt Gruppe mit SDG von Riga – Windau
- 22.09.1941 - Minenkontrolle auf Wegen Braun, Blau und 101 nach Pernau
- 24.09.1941 - Minenalarm auf Position 22.29o 57.49n. 17 russ. Bleikappenminen geräumt.
- 25.-30.09.1941 - Minenräumaufgaben im Raum Pernau – Kolka
- Ab 01.10.1941 - Minenräumen unter Führung von R 29
- 01.10.1941 - Verlust R 205 durch Minentreffer beim Ausbojen in Pos. 57.50,6n 22.22,2o
- 02.10.1941 - Geleitsicherung für LAZ „Rügen“
- 04.10.1941 - Beginn Räumarbeit an einer Russensperre in AO 6467 vor Lyserort
- 05.10.1941 - 3 Fahrzeuge mit 49 bewaffneten Russen aufgebracht. Fortsetzung Räumarbeit planmäßig.
- 07.10.1941 - Räumung Russensperre abgeschlosssen. 3 russ. Minen geschnitten.
- 11.10.1941 - Erneute Minenkontrolle im Raum Lyserort. 1 russ. Pendelstoßmine geräumt.
- 12.10.1941 - R 202 überlebt eine Serie von Minenexplosion in unmittelbarer Nähe
- 14.-15.10.1941 - R 201 mit R 202 nach Windau entlassen
- 16.-30.10.1941 - KTB fehlt

- 01.-30.11.1941 - R 202 (ObStrmMt Gliewe) aKb, Behebung von Detonationsschäden.
- 04.11.1941 - R-Gruppe unternimmt Anläufe 1,4sm westl. Sperre 1 im Durchstoßverfahren. Auf Position 22°11,4'N 57°44,9'O zwei russische Pendelstoßminen geräumt. – R 29 zur Bojenergänzung nach Windau.
- 05.11.1941 - R-Gruppe beim Räumen der Sperre 3, deren Südende am 29.9.41 festgestellt worden war. 1 russ. Bleikappenmine geräumt.
- 06.11.1941 - Nordteil der Sperre 3 geräumt. Insgesamt in der Sperre 17 Minen geräumt
- 07.11.1941 - Ausmarsch R 203 zum Seenotfall „Frauenburg“ (Minentreffer vor Windau).
16 Überlebende gerettet und an LAZ Oberhausen abgegeben.
- 10.-12.11.1941 - Minensuche auf Einlaufwegen nach Windau.
- 14.-15.11.1941 - R-Gruppe 201, 203, 204, 206 Minensuche auf Sperre 2. Fahrwasserbojen erneuert. 1 russ. Pendelstoßmine und 2 EMC geräumt.
- 16.11.1941 - R 201 Maschinenausfall, nachdem Bojenreep in die Schraube getörnt.
- 17.11.1941 - Minensuche Sperre 2 abgeschlossen. 14 EMC und 1 russische PSM geräumt Wrackposition R 205 (57.50,6n 22.22,2e) bestimmt.
- 19.11.1941 - Weitere Suchanläufe Sperre 2. Minentreffer auf R 203. (…)
- 24.-25.11.1941 - Räumung der Sperre „Pinass 1“ (Lage angegeben).
- 01.-15.12.1941 - KTB fast unleserlich. Meistenteils wegen hohem Seegang keine Räumtätigkeit.
- 17.12.1941 - R 29 entlassen nach Kiel.
- 18.12.1941 - R-Gruppe verlegt von Memel nach Kolberg.
- 21.12.1941 - Freisuchen der Hafensperre Kolberg mit SDG ohne Erfolg.
- 22.12.1941 - Von Kolberg nach Swinemünde.
- 31.12.1941 - Einlaufen Kiel. Weiterfahrt planmäßig durch KW-Kanal nach Hamburg.
- 01.-15.01.1942 - KTB unleserlich. Verlegung von der Elbe nach Amsterdam.
- Ab 16.01.1942 - RA 51, 52, 54, 56 in der Werft Amsterdam (Scan 207).
- 31.03.1942 - Ende der uns vorliegenden KTBs.

KTB Donau-Flottille [3]:

- 13.05.1942 - Der Chef der Donau-Flottille, FKpt. Birnbaum, fährt nach Linz zwecks Übernahme und Überführung der 4 RA-Boote nach Bugaz.
- 01.06.1942 - RA-Boote werden Bestandteil der Donau-Flottille.
- 07.-08.06.1942 - Überführung der RA-Boote mit MS "Remulus" von Galatz über Sulina nach Konstanza.
- 08.06.1942 - RA 51 Bergung einer in Seenot befindlichen Segelyacht.
- 26.07.1942 - RA-Boote beim Marine-Lehr-Kommando Rumänien.
- 04.08.1942 - RA-Boote zur Verfügung Räumchef Krim entlassen.

Jürg Meister: Seekrieg in osteuropäischen Gewässern [2]:

- Sommer 1942 - Auftakt zur Überführung deutscher Seestreitkräfte ins Asowsche Meer. [258]
- Aug. 1942 - 12 MFP mit Hilfe von R- und RA-Booten durch die Kertschstraße geschleust. [258]
- 01./02.09.1942 - Landung auf der Halbinsel Taman unter navigatorischer Führung von 4 RA-Booten. [259]
- 17.05.1943 - Formierung der sowjetischen Asow-Flottille [262]
- Juni 1943 - Deutsche R-, RA- und S-Boote unternehmen Vorstöße gegen die Asow-Flottille [262]
- 19./20.06.1943 - Beteiligung von RA 56 und RA 51 an Beschießung von Jeisk [262]

KTB Donau-Flottille / RA-Gruppe:

- 01.-15.11.1942 - RA 51 in Werft Mariupol [3]

Jürg Meister: Seekrieg in osteuropäischen Gewässern [2]:

- Mai 1943 - R 30 und 3 RA-Boote im Einsatz gegen sowj. Landungsversuch bei Temrjuk [262]
- 17.05.1943 - Formierung der sowjetischen Asow-Flottille [262]
- Juni 1943 - Vorstöße mit R-, RA- und S-Booten gegen die Asow-Flottille [262]
- 19./20.06.1943 - Beteiligung von RA 56 und RA 51 an Beschießung von Jeisk [262]

KTB 30. Räumflottille [4]:

- 01.07.1943 - RA 56, 51 Geleitaufgabe Berdjansk – Mariupol.
- 02./03.07.1943 - RA 56, 51 Geleitaufgabe Berdjansk – Kertsch.
- 05.07.1943 - RA-Boote als Flakschutz bei Bergung MFP 476 bei Janisch-Takil. Anschlie­ßende Suche nach abgestürztem Mausi-Flugzeug mit SDG erfolgreich.
- 06.-08.07.1943 - RA 56, 51 Geleitaufgaben Kertsch – Berdjansk – Mariupol und zurück.
- 09.07.1943 - Geleit für Sperrbrecher 192 mit SDG auf Weg Rot ohne Räumerfolg.
- 10.07.1943 - RA 56,51 Geleit für „Hagen xx“ mit 6 MFP über den wegen Minenverdacht gesperrten Küstenweg. Um 7u37 Fliegerangriff auf MFP abgewehrt. SDG wurde nicht geslippt. Auf dem Hinweg 2 Minen, auf dem Rückweg 3 Minen geräumt.
- 11.07.1943 - Hagen-Geleit bei Kamisch-Burun (wegen Wetterlage) abgebrochen.
- 12.07.1943 - Minenräumverband RA 56,51 und FR 4,8 mit SDG auf Weg Braun. Zwischen Punkt 19a und 20 werden 6 Minen geräumt. Angegebener Streckenabschnitt bis zum Bojenstrich auf 700m Breite minenfrei.
- 13.07.1943 - RA 56,51 Geleit für „Hagen 40“ von Janisch-Takil nach Anapa und zurück. Unterstützung durch HFG-Gruppe. Zwischen Braun 19a und 20 werden 6 Minen geschnitten, die durch das Geleit abgeschossen werden, da kein Bojenboot vorhanden. Um 11u00 Fliegerangriff abgewehrt. MFP melden Verwundete. Auf dem Rückmarsch nochmals 4 Minen geräumt.
- 14.07.1943 - Fortsetzung Geleitaufgabe „Hagen 40“ 5 Minen geräumt. 2 Minen haben sich im SDG festgesetzt und müssen ins Flachwasser geschleppt werden, bis sie an der Oberfläche erscheinen und abgeschossen werden können.
- 15.07.1943 - RA 56,51 Geleit für „Hagen 41“ von Janisch-Takil nach Anapa und zurück. Auf dem Rückmarsch zwischen Braun 19a und 18a zwei Pendelstoß-Minen geschnitten.

- 01./02.08.1943 - RA51 Geleitaufgabe Berdjansk – Kertsch.
- 03.08.1943 - Sicherung für Geleit nach Temrjuk. 1 Mine geschnitten.
- 04.08.1943 - Sicherung Rückgeleit nach Kertsch.
- 06.-15.08.1943 - Sicherung für Hagen-Geleite zwischen Kertsch und Anapa.
- 06.08.1943 - Fliegerangriff auf Hagen-Geleit abgewehrt: leichte Schäden, 1 Verwundeter.
- 06.08.1943 - Mit RA52 Netzsperrstück vor Anapa ausgelegt.
- 12.-15.08.1943 - Mit RA54 Sicherung für Hagen-Geleite zwischen Janisch-Takil und Anapa.
- 12.08.1943 - Auf Weg Braun zwischen 18a und 18 mit RA54 eine Mine geräumt.
- 14.08.1943 - Auf Weg Braun zwischen 18a und 19a mit RA54 zwei Minen geräumt.

- 29./30.08.1943 - Abtransport dt. Truppen von Taganrog u.a. mit 2 RA-Booten [2,263]
- 01.09.1943 - AT-Minengeleit für S-Boote auf Weg Braun.
- 02.-19.09.1943 - Sicherung der letzten Hagen-Geleite nach Anapa und zurück.
- 03.09.1943 - Fliegerangriff auf Hagen-Geleit abgewehrt.
- 18.09.1943 - Bei Fliegerangriff Treffer auf RA51. Drei Verwundete.
- 20.-28.09.1943 - Motorenüberholung in der Nordwerft Kertsch.
- 29./30.09.1943 - RA51, 52 im Zuge der Absetzbewegung vom Kuban-Brückenkopf nach Feodosia verholt.

- 01.10.1943 - RA 52,51 mit FR 2,7,8, 2 MFP, 2 Schlepper, 1 Leichter, 1 Polizeiboot, MAL 2 sowie 2 Fliegerboote auf dem Marsch von Feodosia nach Sewastopol.
- 02.-15.10.1943 - RA 51,52 in Sewastopol. Keine besonderen Vorkommnisse.
- 05.-07.10.1943 - Südwerft Sewastopol.
- 16.10.1943 - Alle RA von Sewastopol nach Jalta. Hafeneinfahrt mit SDG auf AT-Minen kontrolliert.
- 17.10.1943 - Vor Feodosia Ausloten und Bezeichnen der Sperrstücke S71 und S72.
- 19.10.1943 - Sicherung der MFP 447,445, 419 bei Sperrlegung S71.
- 20.10.1943 - Sicherung bei Sperrlegung S72.
- 22.-25.10.1943 - Ganze RA-Gruppe in Sewastopol.
- 26.10.1943 - Freisuchen der Hafeneinfahrt Sewastopol bis Weg Braun 1 auf 400m Breite.
- 27.10.1943 - Verbreiterung des minenfreien Einlaufweges auf 1000m Breite.
- 28.10.1943 - Von Sewastopol nach Balaklawa. RA 54 auf Grund gekommen und beschädigt.
- 29./30.10.1943 - RA56,51,52 mit MFP305,306,312 nach Feodosia. Luftangriff auf Hafen
- 31.10.1943 - RA56,51,52 Minenkontrolle Hafeneinfahrt; dann Ausloten und Bezeichnen der Sperrstücke S73.
- 01.11.1943 - RA56,51,52 Sicherung bei Sperrlegung S73 bei Feodosia.
- 04.11.1943 - Alle 4 Boote mit MFP 447,445,419 von Sewastopol nach Feodosia.
- 06.11.1943 - RA51,52 Ausloten und Bezeichnen der Sperrstücke S73 und S74 östl. Sudak.
- 06.11.1943 - Alle Boote sichern die MFP bei Auslegen der Minen.
- 09./10.11.1943 - Minenkontrolle Weg Braun von Feodosia bis nach Sewastopol.
- 10.-16.11.1943 - Keine Verwendung.
- 17.11.1943 - Alle Boote Minenkontrolle Weg Grün von der Hafeneinfahrt 3sm nordwärts mit SDG. Räumbreite 100m. 3 Überläufe.
- 18.11.1943 - RA 56,51 Überprüfung Weg Braun auf 4sm Länge.
- 19.-23.11.1943 - Hafendienst in Sewastopol.
- 24.11.1943 - Minenkontrolle Weg Grün 39 bis 41 mit SDG.
- 28.11.1943 - Minenkontrolle Sewastopol – Eupatoria mit SDG.
- 01.-07.12.1943 - Minenkontrollen mit SDG auf Weg Grün vor Eupatoria.
- 02.12.1943 - Bei Punkt 40A russische Perndelstoßmine abgeschossen.
- 09.12.1943 - Rückkehr nach Sewastopol.
- 12.-14.12.1943 - RA 56,51 über Eupatoria nach Sulina.
- 15.-16.12.1943 - Alle 4 Boote donauaufwärts über Galatz nach Russe
- Ab 18.12.1943 - RA-Boote Werftliegezeit in Russe (Bulgarien)
- 18.03.1944 Beendigung der Werftliegezeit.
- 19.-22.03.1944 Über Galatz (Flotillenstützpunkt) nach Konstanza
- 24.-28.03.1944 MES-Vermessung, Entmagnetisieren, Kompensieren, Bevorratung.
- 29.03.1944 Seenothilfe für Schiff 19
- 30.-31.03.1944 Geleitaufgaben zwischen Konstanza – Sulina – Odessa.
- 31.03.1944 Auflösung der 30. R-Flottille. Abgabe der RA-Boote an die 30. Geleitflottille.
00.10.1940 - 09.12.1940 Lt.z.S. Gottwalles [1] -> R 206
19.12.1940 - 30.06.1941 Strm. Kroll [1]
01.07.1941 - 30.01.1942 StrmMt. Maass [1]
01.11.1942 - 15.11.1942 Btsmt. Hönnecke [3]
01.07.1943 - 15.10.1943 StrmMt. Janoske [4]
16.10.1943 - 31.03.1944 Fhnr.z.S. Eberhardt [4]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2 (RA 51)
[1] KTB 36. Minensuchflottille 01.04.1941 - 31.03.1942
[2] Jürg Meister: Seekrieg in osteuropäischen Gewässern (1958)
[3] KTB Donauflottille
[4] KTB 30. Räumflottille vom 01.07.1943 bis 31.03.1944