R 89



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : R 89
Funktion : (Minen-)Räumboot
Schiffstyp : Typ R 89-101
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1939
Bauwerft : Abeking & Rasmussen, Lemwerder
Baunummer : 3444
Baubeginn : 00.00.1941
Stapellauf : 00.00.1941
Indienststellung : 06.12.1941
Ausserdienststellung : 10.08.1944 +


Verdrängung (max. t): 135
Länge (m) : 37,80
Breite (m) : 5,82
Tiefgang (m) : 1,51
Seitenhoehe (m) : 3,12
Antrieb Anzahl : 2 DM
Antrieb Typ : MAN 8zyl Viertaktdiesel
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,80
Maschinenleistung Gesamt : 1800 PSe
Geschwindigkeit : 20 kn
Treibstoffvorrat : 11,1 cbm Öl
Fahrbereich : 900sm/15kn
Besatzung : 2,36
Bewaffnung : Kriegsmarine:
2x 20mm Flak
1x RAg 8,6cm (ab 03/1944)
R 89-101 (1942) - Mrva-Grafik in DDK 2, S.202
- 06.12.1941 - 5.Raumboot-Flottille [1]
- 00.04.1942 - Geleitdienst in Nord-Norwegen [1]
- 10.08.1944 - 19u50 Verlust bei Lepsö durch Munitionsexplosion nach Flibo-Treffer [G]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Hildebrand/Lohmann, Kriegsmarine 1939-1945, Kapitel 65
[2] Kutzleben u.a., Minenschiffe 1939-1945, S.127,163-164,181