Name : WOLFRAM
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : J. Frerichs & Co. AG, Einswarden
Baunummer : 302
Baujahr : 1921
Stapellauf : 00.06.1921
Besitzer : Hamburg-Bremer Afrika-Linie GmbH. (HBAL), Hamburg
Unterscheidungssignal : DOEV
Staffel : 2.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 06.03.1940
Abgangshafen : Gotenhafen
Ausgelaufen : 08.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 11.04.1940
Ende des Einsatzes : 27.05.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
Schiffschronik : 1921,Aug. 00.: An die Reederei als WOLFRAM (QLHW) abgeliefert. Vermeßen mit: 3648 BRT / 2242 NRT / 6100 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Waggon- und Maschinenbau-Aktiengesellschaft AG. (WUMAG), Görlitz. Heimathafen Bremen. In Westfafrika-Dienst eingesetzt.
Aug. 20.: Für die Hamburg Bremer Afrika Linie AG., Bremen im Seeschiffsregister eingetragen.
1925,Nov. 28.: Durch Fusion an den Norddeutschen Lloyd, Bremen. Weiter Westafrika-Dienst für HBAL.
1934,Jan. 01.: Neue Unterscheidungssignal DOEV.
Nov. 00.: Für HBAL GmbH, Bremen eingetragen, von Woermann-Linie Hamburg, beeredet.
1939,Juli 25.: Von der Kriegsmarine als Truppentransporter für Ostpreussen gechartert.
Nov. 09.: Um 8:00 Uhr an die Reederei zurück gegeben.
1940,März 06.: Neu erfaßt (9:00 Uhr) für das Unternehmen „Weserübung“.
April 08.: Mit Truppen und Ladung (I.Staffel/4.Bttr. Art.Reg.233 - 103 Offiziere und Mannschaften sowie 58 Pferde; 1.Btl./IR 345; Stb. IR 340) um 08:00 Uhr von Gotenhafen nach Norwegen ausgelaufen.
April 11.: In Oslo eingetroffen. Bis 19:00 Uhr Schiff entladen.
April 12.: WOLFRAM aus Oslo ausgelaufen.
April 18.: Dampfer HAMM, ITAURI, WOLFRAM gesichert durch 4 Vorpostenboote der 15. V.-Flottille auf dem Rückmarsch von Oslo nach Kiel um 01:00 Uhr im Skagerrak von brit. U-Boot SEAWOLF mit zwei und vier Torpedos angegriffen, dabei wird Dampfer HAMM getroffen und sinkt beim Abschleppen am 20. April.
April 25.: Dampfer WOLFRAM, SANTOS und NATAL mit 900 Mann an Bord im Geleit 17. U.Jagd Flottille um 19:00 Uhr in Oslo eingelaufen.
Mai 27.: Schiff um 16:00 Uhr in Hamburg an die Reederei zurück gegeben.
Aug. 13.: Um 13:00 Uhr neu erfaßt für das Unternehmen Seelöwe. Einsatz mit der Kennung O 5 an der Kanalküste.
Nov. 17.: In Ballast von Ostende nach Hamburg ausgelaufen und weiter bei der KM als Transporter im Einsatz.
1941,Jan. 01.: WOLFRAM mit M 1106 von Kristiansand kommend um 16:30 Uhr in Stavanger eingelaufen.
Jan. 23.: Dampfer WOLFRAM und TUGELA geleitet von M 98, M 102 sowie U-Jäger UJ 171 uns UJ 174 auslaufen Stavanger nach Kristiansand-Süd. In Höhe Egersund abhängen U-Jäger vom Geleit für U-Jagd Lister - Lindesnes.
Juni 15.: In See nach Aalborg. Operation "Blaufuchs".
1942,Juli 27.: Von der Kriegsmarine um 13:00 Uhr an die Reederei zurück gegeben.
Nov. 09.: Westlich Vlieland auf eine bitische Luftmine gelaufen. Bergungsversuche durch die Fahrzeuge BS 11 (aus Den Helder) und BS 10 (aus Ijmuiden) bleiben ohne Erfolg.
Nov. 10.: WOLFRAM auf Position 53.41 N / 04.46 O gesunken.
2012: Wrack auf Pos. 53.23.11 N / 04.49.41 O noch vorhanden.
Daten im Gröner : Wolfram (00.06.21) S/S Wolfram; 6.03.40 Transporter, 2.Seetransportstaffel, Unternehmen "Weserübung", 13.08.40 Unternehmen "Seelöwe": O 5; 17.11.40 re; 10.02.42 + ~Vlieland / T.
   
Quellen :
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
29:E. Gröner - Tachenbuch der Handelsflotten 1940 und 1942
33:Lloyd's Wreck Returns, London 1939 - 1977
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
57:OKM - Verlustlisten
   
Eingefügt am : 16.06.2012
Eingefügt von : Theodor Dorgeist
Letzte Änderung : 19.07.2016
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -16.06.2012 Christoph Fatz - Datensatz erstellt
-10.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 12./25.04.40 + Quellen
-13.09.2013 Peter Kreuzer: externen Bildlink 1 eingefügt
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 1./23.01.41
-28.06.2015 Christoph Fatz, 25.04.40 ergänzt
-27.06.2016 Christoph Fatz, eingefügt: 18.04.40
-19.07.2016 Christoph Fatz, ergänztt:08.04.40

Im Forum einen Beitrag über diesen Datensatz schreiben.

Einem Mitarbeiter eine EMail über diesen Datensatz schreiben.

Schiffsbezogene Dokumente

Z. Zt. keine

Eigene Bilder

Z. Zt. keine

Externe Bilder

Bild 1
© 2008 - 2017 Historisches Marinearchiv & Forum Marinearchiv
optimiert für Mozilla Firefox