Name : TASIA CHRISTEA
Griechischer Name : ΤΑΣΙΑ ΧΡΙΣΤΕΑ
Schiffstyp : Karavoskaro
Internat. Rufzeichen : SXNA
Hafenamt : Piräus 259
Spätere Namen : 1942 GA 41
1943 UJ 2141
Erste Handelsflagge : Griechenland
Besitzer : 1939 Gregorios S. Christeas, Selinitsa (Peloponnes), Griechenland
1941 Deutsches Reich
Bauwerft : Ambelakia Werft, Insel Salamis, Griechenland
Baujahr : 1939
Route : Patras – Piräus über Süd-Peloponnes
Ladung : Eisenschrott
Verlustdatum : 27.04.1941
Verlustzeit : 16:00 Uhr
Verlustort : Gerakas, Bezirk Lakonien (Peloponnes), Griechenland
Verlustart : Luftangriff
Verlustursache : Luftangriff
Gegner-Name : Deutsche Luftwaffe
Mannschafts-Schicksal : Keine Verluste
Bergung : 02.07.1941
Chronik : 1939 in der Ambelakia Werft, Insel Salamis, Griechenland, als hölzerner zweimastiger Motorsegler des griechischen Schiffstyps „Karavóskaro“ für Gregorios S. Christeas, Selinitsa (Bezirk Lakonien), Peloponnes, Griechenland, fertig gestellt. Die Schiffsherstellungskosten betrugen 482.000 Drachmen. [A]
06.07.1939 als TASIA CHRISTEA in das Hafenregister Piräus mit der Nummer 259 eingetragen. [A]
20.11.1940 von der griechischen Regierung in Kalamata (Peloponnes) requiriert und als Transporter in Dienst gestellt. [J]
27.04.1941, 16:00 Uhr, unter dem Kommando des Kapitäns Panagiotis G. Christeas (Sohn des Besitzers) und mit vierköpfigen Besatzung im Hafen von „Gerakas“ (Bezirk Lakonien), Peloponnes, Griechenland, von Flugzeugen der deutschen Luftwaffe angegriffen und ohne Verluste versenkt. [F][D]
02.07.1941 von dem Besitzer geborgen und nach Perama (Piräus) gebracht. Die Bergungsarbeiten kosteten 700.000 Drachmen. [F]
10.11.1941 an Evangelos P. Georgopoulos, Nikolaos A. Vlagalis und Co., für 13.000.000 Drachmen verkauft. [A]
00.01.1942 von der deutschen Besatzungsarmee erfasst. [E]
07.03.1942 als U-Bootsfalle vorgesehen. [E]
13.9.1942 die taktische Kennung GA 41 erhalten. [C]
16.04.1943 unter dem Kommando von Oblt.z.S. Werther als GA 41 zusammen mit den GA 42 (FILIA P. Piräus 270), GA 43 (AGHIA TRIAS Piräus 258), GA 44 (ELENI Samos 22) und GA 45 (ELLENIS)* der 21. U-Jägerflottille zugeteilt. Das Schiff blieb jedoch außer Kriegsbereitschaft wegen Umbau in Salamis bis Ende Mai 1943. [D]
01.06.1942 im Einsatz in der Ägäis als U-Jäger GA 41 unter dem Kommando von Oblt.z.S. Werther. Das Schiff wurde mit 1 x 8,8 cm Kanone, 1 x 3,7 cm Flak, 4 x 2,2 cm MG, 2 x Wasserbombenwerfer und S-Gerät ausgerüstet. [D][C]
09.06.1943 in Marsch mit GA 43 (ex AGHIA TRIAS Piräus 258) an der Ostküste Euböas. Sechs Seemeilen nördlich von Kap Doro von dem britischen U-Boot HMS TAURUS (Komm. Lt.Cdr. Mervyn Robert George Wingfield, DSO, RN) mit Artillerie angegriffen. Nach Enttarnung und Feuererlaubnis erwiderten beide Boote das Feuer.** [D][G][H]
08.07.1943, 08:10 Uhr, etwa 10 Seemeilen nördlich des Doro Kanals von dem britischen U-Boot TRIDENT (Komm. Lt. Peter Edward Newstead RN) mit Artillerie angegriffen und beschädigt. Die GA 41 antwortete mit 50 Wasserbomben. Das Schiff blieb bis Ende Juli 1943 außer Kriegsbereitschaft wegen Reparaturen. [E][G][H]
01.08.1943 wieder im Einsatz. [D]
12.-28.09.1943 unter der Führung des Korv.Kpt. Weber bei der Entwaffnung der italienischen Armee auf den Inseln Syros, Tinos, Andros, Paros und Naxos teilgenommen. [D]
01.10.-15.11.1943 beim Unternehmen Coo und Calino (Insel Kos und Kalymnos) teilegenommen. [D]
01.12.1943 in UJ 2141 umbenannt. Weiter unter dem Komanndo von Oblt.z.S. Werther. [D][C]
01.-31.01.1944 Werftarbeiten. [D]
05.02.1944 nach einer Sturmfahrt mit Ruder-, Maschinen- und Schraubenhavarie unter Segeln in Piräus eingelaufen. Außer Kriegsbereitschaft gemeldet. [D]
16.03.1944 wieder im Dienst. [D]
18.03.-30.03.1944 beim Unternehmen „Iltis“ (Säuberungsaktion durch SS-Division von Pelion Gebirge nach Süden) teilgenommen. [D]
25.03.1944 im Gefecht mit Partisanen bei Damukas (s. Damouchari) und Vanella (? vermutlich Pelion Gebirge, nordöstlich von Chorefto) eingewickelt. [D]
15.04.1944, 13:20 Uhr, im Hafen von Aghios Nicolaos (s. Avlemonas), Insel Kythera, von vier Beaufighter angegriffen und versenkt. Gefallen: Ob.Strm. Greiss, Masch.Maat Delvo, Strm.Maat Dehmel, Sig.O.Gefr. Dittrich. Zwei Schwer- und neun Leichtverwundete. Das Wrack der UJ 2141 lag in 14 Meter Wassertiefe in der Hafeneinfahrt des Aghios Nicolaos-Hafens und war durch herausragende Masten gekennzeichnet. Die Bewaffnung des Schiffes wurde später von der ELAS (Griechische Volksbefreiungsarmee) gehoben. [D][I][K]

*) Ein Teil der Schiffsnamensangaben stammt aus Erich Gröner (s. [C])

**)„0600 hours - Two caiques were sighted Northbound under power from the Doro Channel. Position 6 nautical miles North of Cape Doro. Started attack.
0618 hours - Surfaced and opened fire on the leading caique. Lt.Cdr. Wingfield had underestimated the range, thinking that the caiques were much smaller then they turned out to be. Both caiques soon opened fire. Their fire was very accurate and unpleasantly close. It was either 3" or 12pdr gunfire as well as machine gun fire.
Taurus scored a hit on the leading caique but her Oerlikon was out of action early in the engagement. After seven rounds of 4" Taurus dived at 0622 hours.“ [H]

Quellen : 01. [A] Hafenamt Piräus
02. [B] Dounis, Christos: Die Wracks der griechischen Gewässern 1900-1950, Band I, Finatec, Athen 2000 (gr.)
03. [C] Gröner, Erich (Fortgeführt von Dieter Jung und Martin Maass): Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 8/2, Bernard & Graefe Verlag
04. [D] KTB der 21. U-Jägerflottille
05. [E] KTB Admiral Ägäis
06. [F] Bericht des Kapitäns Panagiotis G. Christeas in [B]
07. [G] ASA – Alliierte U-Boot-Angriffe in Europa
08. [H] Uboat.net
09. [I] War Diary 16th Squadron S.A.A.F. (Archive Manolis Bardanis)
10. [J] Melissinos, Ioannis: Die Marine im Zweiten Weltkrieg – Der gesamte Beitrag der griechischen Handelsmarine (Motorsegler und Dampfer) 1940-1945, Band I und II, Universität Ioannina 1995 (gr.)
11. [K] Schriftliche Berichte von Augenzeugen
Eingefügt am : 16.12.2015
Eingefügt von : Dimitris Galon
Letzte Änderung : 09.05.2017
Geändert von : Dimitris Galon

Im Forum einen Beitrag über diesen Datensatz schreiben.

Dimitris Galon eine Email über diesen Datensatz schreiben.

Eigene Fotos

Eigene Dokumente

Interne Links

TASIA CHRISTEA im HMA-Projekt ASA

Links zu externen Webseiten

Uboat.net
© 2008 - 2017 Historisches Marinearchiv & Forum Marinearchiv
optimiert für Mozilla Firefox