Name : MAROUSSIO LOGOTHETIS
Griechischer Name : ΜΑΡΟΥΣΩ ΛΟΓΟΘΕΤΗ
Schiffstyp : Frachter
Internat. Rufzeichen : SVES
Hafenamt : Andros 232
Frühere Namen : 1913 QUEENSLAND TRANSPORT
1934 MAROUSSIO LOGOTHETIS
1940 GENERAL DUCHESNE
1942 MAROUSSIO LOGOTHETIS
Erste Handelsflagge :
Besitzer : 1913 Empire Transport Co. Ltd (Houlder Bros & Co.), Newcastle, England
1934 Goulandris Bros, Insel Andros, Griechenland
1940 Vichy Regierung, Marceilles, Frankreich
1942 Companie des Messageries Maritimes, Marseilles, Frank.
1942 Goulandris Bros, Insel Andros, Griechenland
Bauwerft : Irvine´s Shipbuilding & Dry Dock Co. Ltd, Harbour Dock, West Hartlepool, England
Baunummer : 515
Baujahr : 1913
Konvoi : Unbegleitet
Route : Von Rio de Janeiro, Brasilien, nach Freetown, Sierra Leone, und dann weiter nach England.
Ladung : 7.024 Tonnen Eisenerz
Verlustdatum : 15.05.1943
Verlustzeit : 20:43 Uhr
Verlustort : Vor Guinea, W Afrika, 05.28 N / 14.28 W, Mr.Qdr. ET 5997 [A]
Verlustart : Torpedierung
Verlustursache : Versenkung/Torpedo
Gegner-Typ : Deutsches U-Boot
Gegner-Name : U 105 (Kptlt. Jürgen Nissen)
Mannschafts-Schicksal : 25 Verluste, 14 (?) gerettet [B][C]
Verlustliste: Nikolaos A. Marathas, Argyrios G. Gratsos, Loucas S. Paravalos, Nikolaos G. Petrianidis, Ioannis S. Petropoulos, Nikolaos M. Polemis, Panagiotis N. Spentzas, Ipookratis Stamatelatos, Ioannis T. Stamatiou, Athanasios G. Syrianos, Michael Vikelis, Xenophon Th. Zografos, Dimitris I. Karystianos, Ioannis D. Katramadakis, Georgios I. Labrou, Michael A. Maganiotis, Vasilios Koudoulis, Panelis M. Gioulis, Spyridon N. Nomikos, Nikolaos K. Andreadis (alle Griechen), Bris Koss Kufla (?), Razafina Dramaney (?), Boti Reta (?), Albert White (Engländer) und ein unbekannter Portugiese.
Chronik : 1913 als QUEENSLAND TRANSPORT für die Empire Transport Co. Ltd (Houlder Bros & Co.), Newcastle, England.
07.11.1934 von Goulandris Bros, Insel Andros, Griechenland, abgekauft und in MAROUSSIO LOGOTHETIS umbenannt.
10.11.1934 bei der Schifffahrtsabteilung des gr. Konsulats in London mit der Nr. 435 eingetragen.
04.02.1935 in das Hafenamt der Insel Andros, Griechenland, mit der Nr. 232 eingetragen.
09.07.1940 am Diego-Suarez, an der Nordspitze von Madagaskar, von der französische Vichy-Regierung beschlagnahmt und in GENERAL DUCHESNE umbenannt.
04.1942 von der Companie Messageries Maritimes, Marseilles, Frankreich abgekauft.
02.05.1942 unterwegs von Tamatave, Madagaskar, nach Djibuti, Afrikahorn (damals Frankreich), mit Proviant beladen und eskortiert von dem franz. U-Boot "Le Héros".
05.05.1942 nachdem die "Le Héros" bestellt wurde um gegen die Landung der Alliierten auf Madagaskar zu operieren, fuhr die GENERAL DUCHESNE nach Mayotte, Komoren Inseln (französisches Überseegebiet zwischen Madagaskar und Mosambik).
22.06.1942 direkt nach der Ankunft von den Britten beschlagnahmt und über das Kriegsministerium an die gr. Eigner zurückgegeben um wieder in MAROUSSIO LOGOTHETIS umbenannt zu werden.
05.1943 unter dem Kommando des Kapitäns Nikolaos A. Marathas und mit 7.024 Tonnen Eisenerz beladen, unterwegs von Rio de Janeiro, Brasilien, nach Freetown, Sierra Leone, und dann weiter nach England.
15.05.1943, 20:43 etwa 250 Seemeilen von Freetown, Sierra Leone, von zwei Torpedos des dt. U-Bootes U 105 (Kptlt. Jürgen Nissen) mittschiffs getroffen, zerbrochen und innerhalb von zwei Minuten aufgrund der schweren Ladung versenkt. Die 36 Besatzungsmitglieder und die drei Schützen -da der Dampfer mit einer Kanone, zwei 20 mm Flaks und zwei Maschinengewehren ausgerüstet war- versuchten sich auf zwei frei treibenden Flößen sich zu retten. Der Kapitän, 23 Besatzungsmitglieder und ein Schütze starben. 14 haben sich gerettet. Unter denen befand sich der zweite Offizier Alexandros Louloudis, der gefangen genommen wurde und am 25.06.1943 in Bordeaux, Frankreich, landete. Louloudis verbrachte die restliche Kriegszeit in Gefangenschaft (Konzentrationslager Marla-Milag Nord, Bremen, Gefangenen-Nr. 1095) und kam frei am 14.04.1945.
Ein Teil der Besatzung wurde am 18.05.1943, 16:00, von einem brit. Catalina Flugboot (270 Sqn RAF / A) gefunden und nach Jui, Sierra Leone, gebracht.
Quellen : 1. Lloyds Register of Shipping.
2. Melissinos, Ioannis: Die Marine im Zweiten Weltkrieg – Der gesamte Beitrag der griechischen Handelsmarine (Motorsegler und Dampfer) 1940-1945, Band I und II, Universität Ioannina 1995 (gr.)
3.[A] Rohwer, Jürgen: Axis Submarine Successes of World War Two, German, Italian and Japanese Submarine Successes, 1939-1945, Naval Institute Press Annapolis, Maryland 1999 (engl.)
4. [B] Dounis, Christos: In kriegerischer Zeit, J&J, Athen 2003 (gr.)
5. Tzounakos, P.: Die MAROUSSIO LOGOTHETIS sinkt, Zeitschrift "Naftika Chronika" 15.11.1945 (gr.)
6. Pigadas, Nikos: Torpedos und Draht - Griechische Matrosen in Kriegsgefangenschaft, Verlag Batsioulas, Athen 2010 (gr.)
6. [C] http://www.uboat.net
Eingefügt am : 10.02.2011
Eingefügt von : Dimitris Galon
Letzte Änderung : 07.03.2017
Geändert von : Klaus Günther von Martinez
Änderungen : - 20.02.2011 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 01.05.2014 T. Reich Bilder 2-3 eingefügt
- 07.03.2017 K. G. v. Martinez: externer Bildlink 1 eingefügt

Im Forum einen Beitrag über diesen Datensatz schreiben.

Dimitris Galon eine Email über diesen Datensatz schreiben.

Eigene Fotos

Eigene Dokumente

Z. Zt. keine

Externe Fotos

Bild 1
© 2008 - 2017 Historisches Marinearchiv & Forum Marinearchiv
optimiert für Mozilla Firefox