Infanterietransporter I-O-106

  I-O-105
I-O-107  


Kennung : I-O-106
Schiffstyp : Infanterietransporter
Untertyp : Infanterietransporter (Siebelgefäß)
Stapellauf : 1942-00-00
Bewaffnung : - 1 x 2cm Flak oder 1 x 1,5 cm Fla-MG, 1 RAG

Bewaffnung zum 01.10.1944:[4]
- 1 x MP Fiat


Infanterietransporter : Typ Infanterietransporter (Siebelgefäß)
Verdrängung konstruktiv (t) : ~20
Länge (m) : 18,50
Breite (m) : 4,00
Tiefgang leer (m) : 0,45
Tiefgang beladen (m) : 0,78
Seitenhöhe (m) : 1,20
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 8
Ladefähigkeit : 7 t max. = 40 Mann
- 1942 Luftwaffen-Fährenflottille I
- 00.05.1943 Pionier-Landungs-Bataillon 128
- 00.11.1943 10. Landungsflottille
- Etwa Mai 1943 Fährenstaffel einsatzmäßig der 3. Landungsflottille der KM unterstellt, die I-Boote I-O-80, I-O-81, I-O-84 und I-O-106 den Pi.Ldgs.Btlen 86, 128, 214 zugeteilt.[7]
- 17.08.1943 Bei der 10. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 15.09.1943 I-O-80 und I-O-81 (seither Pi.Ldgs.Btl. 86 unterstellt), I-O-84 (seither vermutlich Pi.Ldgs.Btl. 214) und I-O-106 (seiterher Pi.Ldgs.Btl. 128) an 3. L-Flottille überstellt.[7]
- 30.09.1943 Bei der 3. Gruppe der 10. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 10.10.1943 Entsprechend einer telefonischen Weisung von Markdo an den Seetransportchef erhält die Flottille den Befehl, die I-Boote auf die Hafenkommandanten Genua, La Spezia und Livorno aufzuteilen, von wo sie als Sicherungsfahrzeuge eingesetzt werden sollen. I-O-106, I-O-108, I-O-109, I-O-110, I-O-112 unter Führung Strm. Dohrendorf nach La Spezia in Marsch gesetzt.[1]
- 09.12.1943 5. Gruppe der 3. L-Flottille zur in Ägäis schwer dezimierten 15. L-Flottille versetzt. SF 04, SF 07, SF 08 und SF 09 im Bahntransport nach Saloniki abgegangen, wo auch SF 06 schon eingetroffen ist. I-O-106 später bei der 10. L-Flottille in der Adria nachgewiesen.[7]
- 10.01.1944 in Triest für 10. Landungsflottille in Dienst gestellt.[1]
- 13.01.1944 J-106 und andere nach Zara eingelaufen.[7]
- 16.01.1944 J-106 im Gruppenstützpunkt Trogir einsatzbereit gemeldet.[7]
- 22.03.1944 In Split J-63, J-88, J-102, J-106.[7]
- 11.05.1944 J-88 und J-106 nach Trogir eingelaufen.[7]
- 11.05.1944 Bei Bandenunternehmen auf Solta gemeldet [6]
- 31.07.1944 Bei der 10. Landungsflottille gemeldet.[3]
- 01.10.1944 bei der 10. Landungsflottille einsatzbereit gemeldet.[4]
- 01.01.1945 Bei der 10. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 20.04.1945 In Fiume gesprengt. [2]
Verlust am: 20.04.1945
Verlustort: Fiume
Verlustart: Sprengung
Verlustursache: Selbstvernichtung
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 6
[1] KTB der 10. Landungsflottille
[2] Verlustliste Achse
[3] Liste der Seestreitkräfte Admiral Adria nach dem Stand vom 31.07.1944
[4] Liste der Seestreitkräfte Admiral Adria nach dem Stand vom 01.10.1944
[5] Taktische Gliederung der 10. Landungsflottille vom 01.01.1945
[6] Tagesmeldung MVO Pz. AOK 2
[7] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
Eingefügt am: 12.10.2008
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 19.04.2017
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 12.10.2008 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 19.07.2009 Theodor Dorgeist Verlustdaten [2] eingefügt.
- 01.12.2009 M.Gurk Bewaffnung eingefügt
- 03.06.2011 M. Goretzki: Chronik gem. [1] ergänzt und [3]-[5] eingefügt
- 26.09.2011 Theodor Dorgeist [6] in der Chronik eingefügt.
- 21.09.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [1] ergänzt
- 17.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [7] eingefügt
- 19.04.2017 M. Goretzki: Bildlink 1 eingefügt